2. Backworkshop beim Knielinger Museumsverein

                                                                                                                         
Seit vielen Jahren beschäftigt sich der Knielinger Museumsverein eingehend mit dem Thema „Vom Korn zum Brot“. Bei den legendären Museums- und Erntefesten sowie anderen Vereinsveranstaltungen lernen unsere Gäste, wie Getreide in früheren Zeiten geerntet, Korn gemahlen und aus Schrot, Mehl und weiteren Zutaten ein Teig entsteht, dieser zu Laiben geformt und in Gluthilde, einem mit Holz beheizten Steinbackofen zu köstlichen Broten gebacken wird.

In diesem Jahr möchten wir unser pädagogisches Konzept „Vom Korn zum Brot“ mit einer Reihe von Backworkshops erweitern, bei denen die Teilnehmer von der Pike auf lernen, wie man Brot und anderes Gebäck herstellt.  Der erste Backworkshop hat bereits stattgefunden und fand großen Anklang. Die Teilnehmer waren begeistert.

Die Museumsbäcker hatten reichlich zu tun, die zahlreichen Fragen zu beantworten. Am Ende waren alle Teilnehmer mit ihren Backergebnissen zufrieden und nahmen sie voller Stolz mit nach Hause.

Der Termin für den zweiten Backworkshop steht bereits fest: Samstag, 27. April von 13 bis 18 Uhr. Anmeldung erforderlich unter 0721-562269

Selbstgebackene Brötchen zum Frühstück. Unter diesem Motto steht der zweite Workshop.
Anhand von drei verschiedenen Sorten erlernen Sie die Grundlagen des perfekten Brötchenbackens. Nach einer theoretischen Einführung folgt die Praxis. Die Museumsbäcker zeigen Ihnen, wie der Teig hergestellt wird, die Brötchen geformt werden und worauf Sie achten müssen. Als Höhepunkt wird jeder Teilnehmer eine mit Käse überbackene Brotsonne backen. Einfach zum Reinbeißen!
Zutaten und Arbeitsgeräte werden vom Museumsverein gestellt.

Ute Müllerschön

KultiMus: Musikalische Soiree im Rahmen des Internationalen Museumstags am 19. Mai 2019, Beginn 18 Uhr

Trio San Novo (Brasilianische Musik mit viel Rhythmus; Violine, Gitarre, Schlagzeug);
Ansprechpartnerin Ute Müllerschön, Tel. 0721/562269.

KULTUR IM MUSEUM – Rock & Folk

Irish Folksongs & Rock der Sixties und Seventies Konzert mit der Revel-Family

Knielinger Museum im Hofgut Maxau - 28.06.2019 um 19.30 Uhr

Wenn die Eltern, Bernard und Friederike Revel auf Tournee gingen und ihre drei Söhne ins Auto packten, dann war es für die Kinder klar, wir spielen mit! So sind sie groß geworden. Mit Bassgitarre (Yohan), Gitarre (Jérémie) und Schlaginstrumenten (Jonas), lernten sie zuerst beim Vater, und erhielten dann eine solide Ausbildung an den Musikhochschulen in Strasbourg und Basel. Heute sind die Brüder erwachsen, spielen in eigenen Bands, leben von ihrer Musik, und sind ständig auf Tour. Doch wenn es Gelegenheit gibt mit der Familie aufzutreten, dann freuen sich alle.

Friederike und Bernard bringen ihr Repertoire irischer Folksongs, und die Jungs beleuchten das mit rockigen Groove. Der Abend wird dann zum Fest, und schwingt zwischen schönen Momenten, wenn Friederikes Stimme erklingt, und fetzigem Treiben, so dass es alle von den Stühlen reißt.

Tanzen erlaubt!!

Friederike Schulz-Revel: Lead-voice, Violine Bernard Revel: Lead-voice, Gitarre Yohan Revel: Bass-Gitarre, back-voice Jérémie Revel: E-Gitarre, Bouzouki, Mandoline, back-voice Jonas Revel: Schlagzeug, Key-board, back-voice

Vorverkauf: 12 €, Abendkasse 14 €

- Merkur Apotheke, Reinmuthstr. 50, 76187 Karlsruhe

- Kreuz Apotheke, Saarlandstr. 73, 76187 Karlsruhe


Tag der offenen Tür am 30. Mai 2019, Beginn 11 Uhr (Himmelfahrt)

Um 10 Uhr wird der Tag mit einem evang. Gottesdienst eröffnet. Danach kann das Museum mit einer Ausstellungsfläche von über 1000 Quadratmetern von den Besuchern besichtigt werden.

Zahlreiche Exponate aus der Geschichte von Knielingen zu Handwerk, Haushalt und Landwirtschaft sind zu sehen. Handwerkern wie Goldschmied, Schuhmacherin, Drechsler, Drucker und Schriftsetzer kann man bei der Arbeit über die Schulter schauen.

Eine Traktorenausstellung mit Ackerwagen bietet sich den Besuchern im Hof des Museums, Nicht zu vergessen das bei den kleinen Besuchern so beliebte Kinderkarussell, welches von einem historischen Traktor angetrieben wird.

Eine Traktorenausstellung mit Ackerwagen bietet sich den Besuchern im Hof des Museums, Nicht zu vergessen das bei den kleinen Besuchern so beliebte Kinderkarussell, welches von einem historischen Traktor angetrieben wird.

Bei Vorführungen am Modell der Eisenbahnschiffsbrücke ist zu erleben, wie der Rhein früher überquert wurde. Die Sammlung Rheinschifffahrt mit maßstabgerechten Schiffsmodellen zeigt die Entwicklung von den Ursprüngen bis zur Gegenwart.

Für das leibliche Wohl der Besucher sorgt in gewohnter Weise die Museumsküche.

Ute Müllerschön, Erich Frei


Ökumenischer Gottesdienst beim Knielinger Museum - Hofgut Maxau Pfingstmontag 10. Juni 2019

Auch dieses Jahr findet zum 21. Mal der traditionelle Gottesdienst beim Museumsverein im Hofgut Maxau am Rhein statt. Wir laden Sie herzlich dazu ein.

Anschließend laden die Kirchengemeinden und der Museumsverein zum Maultaschenessen und Kaffee und Kuchen ein.


Ute Müllerschön, Erich Frei


Förderverein sagt Museumsfest ab

Karlsruhe wird in diesem Sommer um eine Attraktion ärmer. Wie Ute Müllerschön, Vorsitzende des Fördervereins Knielinger Museum in der gut besuchten Jahreshauptversammlung am Mittwochabend bekannt gab, wird das diesjährige Museums- und Erntefest auf dem Hofgut Maxau ausfallen. Die Veranstaltung, die traditionell am ersten September-Wochenende stattfindet, gilt als Glanzpunkt der Kultureinrichtung im Rheinpark, der anlässlich des 300-jährigen Stadtjubiläums als „Leuchtturmprojekt“ realisiert wurde. Tausende Gäste aus Karlsruhe und der Region besuchten alljährlich das Fest insbesondere wegen seiner Familienfreundlichkeit.

Die Absage sei vom Gesamtvorstand einstimmig beschlossen worden, so Vorsitzende Müllerschön. „Wegen erheblicher Unstimmigkeiten mit dem Hofgutpächter und der zögerlichen Haltung der Stadt Karlsruhe im Hinblick auf den Museumsverein, blieb uns leider keine andere Wahl, als das Museums- und Erntefest abzusagen“, begründete sie die Entscheidung, um die im Vorstand lange gerungen worden sei. Gelang es noch im vergangenen Jahr zum spätestmöglichen Zeitpunkt mit Hofgut-Pächter Andreas Schmid einen Vertrag über die für das Fest notwendigen Freiflächen auf dem Betriebshof und einen angrenzenden, schmalen Feldstreifen für historisch landwirtschaftliche Vorführungen und Mitmachaktionen abzuschließen, so weigerte sich der Pächter in diesem Jahr zu kooperieren. Dabei würde der Verein die Flächen selbstverständlich bezahlen. Ute Müllerschön: „Die Zeit ist uns nun davongelaufen, für die Aussaat von Getreide ist es zu spät und auch die Festorganisation benötigt einen gewissen Vorlauf.“

Bereits seit Jahren müsse der Museumsverein um den Bestand des Festes kämpfen. Einmal mehr kritisierte sie, dass es „bis heute“ insbesondere für die Freiflächen keinen von der Stadt geregelten Vertrag zwischen Pächter und Museumsverein gäbe, obwohl die Vorsitzende dies seit Vergabe der Hofgutpacht „immer angemahnt“ habe. Auch die Aufforderung des zuständigen Bürgermeisters, Daniel Fluhrer, der Pächter möge einen Vertrag mit dem Museumsverein unterschreiben, ließ Schmid unbeantwortet. Stattdessen sei der Verein dem Pächter „ausgeliefert“, empört sich Ute Müllerschön.
In Anbetracht der überaus erfolgreichen Bilanz des Vereinsjahres 2018 sei die Absage des Erntefests „unverdient und niemandem zu vermitteln“: So sei die Zahl der Mitglieder im vergangenen Jahr um 13 Prozent auf 182 gestiegen. Das älteste Mitglied sei 95 Jahre alt, das jüngste 14 Jahre jung. 4.280 Personen hätten in 2018 das Museum, das sich auf weit über 1000 Quadratmeter erstreckt, besucht. Immer mehr Schulklassen besichtigten die umfangreiche Ausstellung im Rahmen von Sonderführungen. Und nicht zuletzt werde es als Location für standesamtliche Trauungen immer beliebter. 
Ansprechpartner:

Ute Müllerschön, Vorsitzende Förderverein Knielinger Museum, Telefon 0172 – 8722816
c/o Trifelsstraße 6, 76187 Karlsruhe


Ehrung Badener des Jahres 2019 beim Knielinger Museum – Hofgut Maxau

Vergeben wird der Titel an Personen oder Institutionen, die sich in besonderem Maße um Baden verdient gemacht haben.

Wobei der Bund stets betont, dass man eigentlich nur mit einem „Augenzwinkern“ zu verstehen sei. Das Augenzwinkern ist gewissermaßen das Markenzeichen des Bundes. Beim Museumsverein findet die Ehrung seit 2009 statt.

Der Museumsverein stellt für die Veranstaltung die Räumlichkeiten und Bestuhlung zur Verfügung und bewirtet die Gäste in bewährter Manier.